Kinder und Tod

Die Themen Abschied, Trauer und Tod sollten vor Kindern nicht tabuisiert werden. Kinder gehören zur Familie. Auch sie sind im Trauerfall von dem Verlust des nahestehenden Menschen betroffen.

Wichtig ist, dass Sie Ihren Kindern keine falschen Bilder vermitteln. Sätze wie z.B. „Opa macht eine lange Reise“ können zu Verunsicherungen führen. Junge Menschen können verstehen, dass das Leben endlich ist. Sie haben ein Recht auf ihre Trauer, die sich unterschiedlich äußern kann, z. B. durch Wut oder auch durch Rückzug.

Es ist hilfreich, Kinder in die Abläufe der bevorstehenden Beerdigung und der Trauerfeier zu integrieren. Sie können ihnen die Bedeutung des Friedhofs und des Grabes erklären. Entwickeln Sie gemeinsam Ideen für die Abschiednahme. Manche Kinder möchten vielleicht ein Bild malen oder ein Lied singen, um ihre Gefühle auszudrücken.

Gemeinsame Rituale können bei der Trauerbewältigung helfen: der regelmäßige Besuch auf dem Friedhof, das Anzünden von Kerzen oder auch zusammen Fotos anschauen oder ein Buch lesen. Zeigen Sie sich in der schwierigen Zeit jetzt besonders aufmerksam, denn Kinder sind trostbedürftig und gegenseitiger Trost wird der ganzen Familie guttun.

In unserem Kapitel „Trauerliteratur“ finden Sie auch Buchempfehlungen für die Kindertrauer. Sprechen Sie uns gerne darauf an.